©2019 by Hoogen / Alpen, Germany

Intention

In Hinblick auf die Mitigation von CO2, die Migration und gesamtwirtschaftliche Lage der Weltbevölkerung kommen dem Wassermanagement und der Begrünung von Flächen, die durch Desertifikation verloren gegangen sind, wichtige Bedeutung zu.

 

Der Aufbau von interdisziplinären und internationalen Netzwerken mit unterschiedlichen Netzwerkpartnern ist ein wichtiger Bestandteil des künftigen Managements der weltweiten Bekämpfung von Desertifikation.

 

Angesichts der rasanten weltweiten Zunahme der Desertifikation bleibt wenig Zeit für Grundlagenforschung, der Wissenstransfer von bereits erlangten und noch kommenden Forschungsergebnissen muss möglichst schnell in die Praxis umgesetzt werden, um Flächenverluste zu minimieren.

 

Wissenschaftlichen Arbeiten sind besonders effektiv, wenn diese möglichst auf die Begleitung von Vorhaben in der Praxis und auf den raschen Wissenstransfer fokussiert werden.

 

Die Sahara und der Sahel sind mit bis zu 10 Mio. ha Flächenverlust pro Jahr besonders durch Desertifikation gefährdet. Es macht daher Sinn in dieser Region ein Zentrum zur Bekämpfung von Desertifikation aufzubauen und Initiativen zu bündeln.

 

Breite Impulse können auch von einem Förderverein ausgehen, der Menschen jeder Schicht ein Engagement ermöglicht.